Graduiertenkolleg Elementspeziation

Das interdisziplinäre Graduiertenkolleg (GRK) "Spurenanalytik von Elementspezies: Methodenentwicklungen und Anwendungen" wird von Arbeitsgruppen der Fachrichtungen Chemie, Physik, Geo- und Atmosphärenwissenschaften, Biologie und Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und dem Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz getragen. Es hat zum Ziel, besonders qualifizierte Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit zu geben, ihre Dissertation in einem anspruchsvollen, von Zusammenarbeit geprägten Forschungsumfeld anzufertigen. Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Rheinland-Pfalz seit Oktober 2002 finanziell gefördert. Am Institut für Geowissenschaften ist besonders die Gruppe Umweltmineralogie eingebunden.

Bei der Elementspeziesanalytik handelt es sich um ein aktuelles und in hohem Maße interdiziplinäres Forschungsgebiet der Analytischen Chemie, da die Elementspeziation vielfältige Anwendungsmöglichkeiten besitzt. So wird die Elementspeziation – also die Analytik der chemischen Bindungsform eines Elementes – benötigt, wenn Stoffkreisläufe von essentiellen oder toxischen Elementen in der Umwelt untersucht und verstanden werden sollen.

Ziel ist es, die Quellen der interessierenden Elemente, ihre Umwandlung und Verbreitung im System Boden-Wasser-Luft sowie ihre biologische Wirkung bzw. Verstoffwechselung in lebenden Organismen zu verstehen.

Weitere Informationen