Perlenproduziernde Mollusken

Mollusken (Weichtiere) besiedeln alle Lebensräume der Erde. Mit ca. 128000 Arten bilden sie den zweitgrößten Tierstamm. Dazu gehören die Schalen bildenden Muscheln (Bivalvia) und Schnecken (Gastropoden). Die Molluskenart wird durch die, das Tier schützende Schale identifiziert. Für die, auf Linnés "binominaler Nomenklatur" und 1901 in Berlin eingesetzten "Internationalen Kommission für Zoologische Nomenklatur" basierenden Nomenklaturregeln gilt:

  • Alle Arten tragen einen aus zwei Wörtern bestehenden Namen. Beide Namen werden kursiv geschrieben.
  • Der Gattungsname steht zuerst und wird groß geschrieben, danach steht der klein geschriebene Artname.
  • Der Name des Autors (erste Veröffentlichung der betreffenden Art) steht in Großschrift, mit oder ohne Komma hinter dem Namen der Art zusammen mit dem Jahresdatum der Beschreibung. Beispiel: Pinctada martensii, DUNKER 1857

Die im Salzwasser lebende Muschelgattung Pinctada gehört zu den wichtigsten Perlmutt und Perlen bildenden Mollusken. Dieser Gattung entstammen z.B. die klassischen Akoya-Zuchtperlen, sowie Südsee-Zuchtperlen. Die im Süßwasser heimischen Muscheln der Familien Unionidae und Margaritiferidae sind die wichtigsten Lieferanten für Perlkerne und Süßwasser-Zuchtperlen. Weitere, für den Handel wichtige Perlmutt und Perlen bildende Mollusken, sind die Salzwassermuschel Pteria penguin, die zur Zucht der Mabe-Perlen verwendet werden und die Meeres-Schnecken der Gattung Haliotis, der Abalone-Schnecke.

 

Porzellanartige Perlen bilden die Meeresschnecken der Gattung Melo (honigfarbene Meloperlen) und Strombus gigas (rosé bis pink farbige Conch-Perlen). Porzellanartige, weiße Perlen können in der großen "Mördermuschel" Tridacna gigas gefunden werden.